Menu

Waffenschwestern – Das erste Buch des Ahnen

Auf den ersten Blick scheint Nona ein ganz gewöhnliches Mädchen zu sein, doch wer genauer hinschaut erkennt, dass  sich hinter dem Schein kein gewöhnliches Kind verbirgt. Doch mit ihren acht Jahren hat sie schon einiges erlebt und sie kann bereits auf ihren ersten Mord zurückblicken. Gerettet von einer Äbtissin entkommt sie gerade noch so dem sicheren Tod, denn der Mann den sie getötet hat gehörte zu den reichsten Familien des Reiches und diese setzt nun alles daran sich an ihr und ihren Retterinnen zu rächen…

Aber Nona bleibt alles andere als leicht erreichbar, denn im Kloster durchlebt sie eine harte Prüfung und wird zur gefährlichsten Kriegerin des Reiches ausgebildet und ist am Ende gewappnet um es mit jedem Gegner aufzunehmen… Möge der Feind nach Rache noch so dürsten, so muss er erst einmal an ihr und den Waffenschwestern vorbei…

Meinung:

Ich war sofort von dem mysteriös klingenden und auch „brutal“ ausgeschmückten Klapptext angetan. Er verspricht eine spannende Handlung, viel Qual, Intrigen und Machenschaften denen sich Nona ausgesetzt und ihren Weg in diesem Sumpf finden muss. Es machte mich gespannt auf die Geschichte, die sich dahinter verbirgt und auch auf die junge Protagonistin und deren Entwicklung.

Zu Beginn muss ich gestehen, dass ich etwas länger brauchte um das Buch zu lesen, was mich eher überraschte, denn ich war total gefangen in der Handlung und auch an der Seite von Nona, aber irgendwie wollte ich nicht so schnell voran kommen wie gewöhnlich. Es lag eine gewisse Schwere auf den Seiten, die gespart mit einer etwas trockenen Art zu der die Handlung im Verlauf tendierte, mir ein zügiges voranschreiten erschwerte. Es hat nichts mit dem Schreibstil des Autors oder der Entwicklung der Geschichte zu tun, es ist eben nur, dass durch den trockenen Beigeschmack es manchmal etwas langatmig wirkt und man dazu neigt, sich dadurch durch andere Dinge ablenken zu lassen. 

Dennoch muss ich ehrlicher Weise eine Lobeshymne loswerden, denn die Handlung ist energisch in seinen Geschehnissen, bewegend in ihren Umschreibungen und fesselnd in ihrem Verlauf. Autor Mark Lawrence schafft es mit einer Leichtigkeit die düsteren Ereignisse sehr lebhaft und bildgewaltig in Worte zu verfassen und bringt sie so dem Lesern auf eine intensive Art näher. Er lässt seine Protas in einem sehr authentischen und greifbaren Glanz erstrahlen und macht eine intensive Bindung dadurch möglich. Es ist im Gesamten ein Meisterwerk, dass bis zum Ende hin fesselt, wenn man den Weg in die Geschichte gefunden hat.

Mit Nona fand ich mich vom ersten Zusammentreffen an sehr verbunden und im Laufe der Geschichte ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen. Mir gefiel direkt ihre schlagfertige, taffe und herzliche Art, aber auch ihr Reifeprozess ist auf angenehme Art sehr gut in die Handlung integriert. Es passte alles von Beginn an zusammen.

Was für mich sehr herausragte waren die Bedeutung von Freundschaft, Zusammenhalt & Loyalität, die trotz dem brutalen Szenario nie zu kurz kamen und eine tiefe Bedeutung einnehmen. 

Das Cover verkörpert wahrlich den Eindruck, den ich von Nona gewonnen habe und beinhaltet zu dem viele versteckte Details, die man in der Handlung antrifft. 

Fazit:

Ein Buch, dass mich erst auf den zweiten Blick packen konnte und mich dann so schnell nicht mehr aus seinen Fängen entlassen hat. 

Ein klares Must Read, auch wenn ich etwas gebraucht habe um in der Geschichte anzukommen, doch Autor Mark Lawrence besitzt das Talent, auch in ausweglosen Situationen seine Charaktere und Leser an Ziel zu führen und mit Begeisterung zurück blicken zulassen!

Buchdetails

Autor:  Mark Lawrence

Übersetzt von: Frank Böhmert

Verlag: Fischer Tor

Erschienen am: 28.November 2018

Seiten: 640

   Preis: 16,99 € ( TB )


     Kaufen ? * KLICK HIER *  

Vom mir gibt’s

3/4 Butterflies

Write the message

Your email address will not be published.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch abonnieren, ohne zu kommentieren.