Menu

Zeit der Eismonde #1

Ouwen wird mit seinen siebzehn Jahren von einem quälenden Schicksal geplagt – Nicht nur das wispernde Stimmen im eine Gänsehaut verschaffen, sondern auch nächtliche Albträume und grausame Visionen während des Tages erschweren ihm sein Leben. 
Allmählich ist er der Überzeugung komplett den Verstand zu verlieren. Doch als ihn eines Nachts ein mysteriöser Fremder aufsucht und Ouwen auffordert unverzüglich ihm zu folgen und aus seiner Heimat zu fliehen, glaubt er endgültig der Finsternis seiner Albträume und Visionen verfallen zu sein. Jedoch handelt es sich bei dem mysteriösen Fremden um den Schattenläufer Hayden, der nicht nur real ist, sondern zugleich zu Ouwens Rettung den weiten Weg aufgenommen hat. 
Die dunklen Jäger lauern nur auf ihre Chance Ouwen in die Finger zu bekommen und dieser weiß, dass wer diesen finsteren Kreaturen in die Hände gelangt für immer verloren ist. Eine Hetzjagd auf Leben und Tod beginnt und fordert nicht nur von Ouwen so manch einen Tribut…

Meinung

Anett E. Schlicht lockte  mich mit ihrem schaurig finsteren und geheimnisumworbenen Klapptext total an und gemeinsam mit diesem epischen Cover war es schließlich um mich passiert, dass ich der Verlockung nicht Wiederstehen konnte und dem Ruf des Buches gefolgt bin.

Was hat mich erwartet und vor allem was habe ich erwartet. 

Ein muss ich klarstellen, denn meine Erwartungen gingen in eine komplett andere Richtung. Vielleicht war ich deswegen etwas enttäuscht von dem Buch, auch wenn ich mir alle Mühe gegeben habe , meine Erwartungen von Kapitel zu Kapitel zurück zuschrauben. Leider wollte es mir nicht wirklich gelingen. 

Wenn ich davon einmal absehe, dass ich viel Aktion, finstere Ereignisse und spannende Herausforderungen gepaart mit einer sagenumwobenen und düsteren Handlung erwartet habe, so erwartete mich eher ein eher glanzloser und dahinplätschernder Reihenauftakt mit wenig Spannung und eher durchschnittlichen Charakteren. 

Okay, wenn man davon ausgeht, dass es sich um den ersten Band einer neuen Reihe handelt, kann man denken, dass sich die Autorin die geballte Power für die Folgebände aufgehoben hat ( Die Leseprobe am Ende des Buches, liest sich auf jeden Fall vielversprechend) , aber wenn nicht meine Neugier überwiegen würde, wie es mit Ouwen und Co weitergeht, würde ich dann weiterlesen wollen? Definitiv nein. Ich würde dieses Buch eher als Vorspann betiteln als ein Auftakt, denn man bekommt wenig Hintergrundinformationen und viel Geheimnisse aufgezeigt und diese verstricken sich zu einem Gewirr, dass nur darauf wartet endlich entwirrt zu werden. 

Auch nicht so ganz konnte ich die „Zeitsprünge“ einordnen, die zwar nur 8 Monate zurückliegen, also eigentlich schon irgendwo aktuell sind, aber für mich nur ein Auslöser etlicher Fragezeichen waren, da sie in meinen Augen eher gegen Ende etwas zu der eigentlichen Handlung beitragen und so eher als Lückenfüller wirkten um die Geschichte der „dunklen Kreaturen“ zu erötern. Es wirkte auf mich eher als Zwang, denn so wirklich hilfreich waren sie eben nicht. Auch konnte ich auf Grund der zahlreichen „Erzähstränge“ nicht so wirklich Fuß fassen oder mich an irgendjemanden orientieren, was vielleicht hilfreich gewesen wäre. 

Ich will das Buch aber nicht nur kritisieren, denn es gab auch positive Momente. Die Schlacht am Ende gibt einen kleinen Einblick darüber, welche Magie uns im Verlauf erwarten könnte. Mit vielen Fantasyelementen und einem außerordentlich bildgewaltigen & lebendigen Schreibstil entführt uns die Autorin in eine schaurig schöne Welt und lässt so den Fantasieepos durchscheinen, denn ich in den Folgebänden zu finden erhoffe.

 Auch wenn sonst alles eher blass und nicht gerade transparent wirkte, so hoffe ich doch sehr, dass es sich nur um einen schwächlichen Start handelt und die Geschichte an ihren weiteren Bänden wachsen wird.

Fazit

Wo wird uns die Reise von Ouwen noch hinführen und was versteckt sich wahrhaftig hinter dem Gewirr des Handlungsknäuls? Auch wenn dieser Reihenauftakt sehr schwach präsentiert wird, so erhoffe ich mir doch viel mehr im Verlauf dieser Reihe und mehr Aufklärungsarbeit und vor allem Spannung. 

Wenn man mit wenig Erwartungen in die Geschichte einsteigt, lässt sich gewiss ein Funken Spannung erahnen, der sich noch tief in den Kinderschuhen befindet. Mit gemischten Gefühlen hoffe ich nun auf einen prunkvollen zweiten Band.

Buchdetails

Autor/in: Anett E. Schlicht

Verlag: Piper

Erschienen am: 02. Mai 2019

Seiten: 384

Preis: 15,00€

Erhältlich *hier*

Von mir gibt’s

2/4 Butterflies

Write the message

Your email address will not be published.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch abonnieren, ohne zu kommentieren.